Seeteufel in Sesammantel an Passionsfrucht Sauce

Filets vom Seeteufel mit Sesam ummantelt und in Kokosöl gebraten an einer fruchtig-exotischen Sauce aus Passionsfrucht und Kokosmilch.

Bis kurz vor dem Kochen wusste ich nur, es würde Seeteufel geben. Aber einfach braten und dann nichts weiter damit anstellen? Hmmm… Nein!
Da kamen mir die beiden Passionsfrüchte, die ich gerade zuvor beim Türken um die Ecke vor dem Wegschmeissen “gerettet” habe (die haben zusammen keinen halben Franken gekostet),  gerade recht!

Wenn du dir das jetzt so in deiner Vorstellung hervorrufst – das Aroma vom Fisch zusammen mit den sehr reifen Passionsfrüchten – dann merkst du vielleicht, dass da noch etwas fehlt… Passionsfrüchte sind doch relativ sauer – also etwas Sesam dazu, geröstet natürlich, und die Sache steht. Den Fisch also vor dem Braten kurz im Sesam wenden, das erspart den Extraschritt des Röstens weil die Samen beim Braten ja eh genügend Hitze erhalten.
Perfekt 🙂

Vielleicht noch ein paar Worte zu meinem häufigen Gebrauch von exotischem Obst: Ich bin primär kein Befürworter eines solch massiven Imports von Tropenfrüchten in unsere Länder, bieten doch heimische Obstbäume einen ebenso tollen Genuss und der Gebrauch von tiefgekühlten Früchten des Sommers immer noch klimafreundlicher als das extra Einfahren diverser Exoten.
Aber wenn es hier ist, ist es hier und ich habe mir angewöhnt, in den Supermärkten die Regale der Südfrüchte nach unschönen oder schon beinahe überreifen Exemplaren zu durchforsten. Genau solche füge ich meinem Einkauf hinzu, damit sie nicht weggeschmissen werden – geschmacklich sind meist genau diese Früchte die besten!
Viel schlimmer nämlich als die weite Reise von Lebensmitteln wäre, diese weite Reise angetreten zu haben, um danach heimische Mülltonnen zu bereichern…

Also, das nächste Mal wenn du zum Einkaufen gehst, Mango, Papaya, Ananas und Co auf dem Zettel stehen hast, schau mal genau nach und nimm die “hässlichen Entlein” (manchmal kann man diese sogar mit reduziertem Preis erstehen – wenn man lieb fragt) und merke zu Hause, dass genau diese Papaya mit der angedrückten Stelle sonst so unglaublich saftig, süss, hocharomatisch und lecker ist, beinahe als käme sie frisch vom Baum.
(Ja, ich weiss, wie tropische Früchte frisch vom Baum schmecken und weiss auch, dass das nicht wirklich vergleichbar ist mit den “Geschmacksneutronen” unserer Regale, aber solche sehr reife Früchte kommen doch am ehesten an jenes frisch und vollreif geerntete Obst heran).
Und einmal verarbeitet sieht keiner mehr, wie die Frucht zuvor ausgesehen hat 🙂 .

So, die passende Beilage hier wäre gebratenes Gemüse aller Art – nimm was du magst, sei es Spinat, Fenchel, Karotten, Auberginen – du kannst die Sauce des Fischgerichts dann auch für dein Gemüse verwenden – es ist genug davon da!

Zutaten

1 Portion Seeteufel Filets (250 bis 300 g)
1 Zwiebel
1 bis 2 Passionsfrüchte (je nach gewünschter Intensität des Aromas)
2 EL Sesam
125 ml Kokosmilch
2 TL Kokosöl
1 TL schwarze Pfefferkörner
einige Rosmarinnadeln
Salz
eventuell frisches Basilikum
schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Zuerst kochst du die Sauce. Dafür die Zwiebel fein hacken, einen Teelöffel Kokosöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin auf niedriger Stufe für etwa 5 Minuten glasig dünsten.
  2. Die Passionsfrüchte halbieren und mit einem Teelöffel das Fruchtfleisch samt der Kerne in die Pfanne zur Zwiebel geben, etwas Salz hinzufügen und nochmals 3 Minuten dünsten lassen.
  3. Die Kokosmilch dazu giessen, Rosmarinnadeln und Pfefferkörner dazugeben, gut umrühren, Deckel auf die Pfanne geben und das Ganze für etwa 15 Minuten ziehen lassen (Herdplatte auf niedrigste Stufe stellen).
  4. Währenddessen den Fisch braten: Die Filets auf einen Teller legen und die Sesamsamen darüber verteilen. Dann die Filets darin wenden und versuchen, den Sesam bestmöglich auf dem Fisch zu verteilen.
  5. In einer Bratpfanne einen grosszügigen Teelöffel Kokosöl erhitzen und die Filets beidseitig jeweils etwa 3 Minuten scharf anbraten.
  6. Die Sauce sollte jetzt fertig sein und du kannst sie zum Fisch in die Bratpfanne giessen. Gut umrühren und das Ganze weg von heissen Herd nochmals eine Minute ziehen lassen, dann probieren, eventuell nachwürzen und mit frischem Basilikum und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer garniert servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.