Seeteufel mit Physalis, Cherrytomaten und Basilikum

Gebratener Seeteufel mit einer Sauce aus halbierten Cherrytomaten und Physalis, Knoblauch, Schalotte, Basilikum und gerösteten Kokosraspeln.

Physalis kennen wahrscheinlich die meisten von irgendeinem Dessert, das sie schon mal hatten. Manche Restaurants schmücken ihre süssen Kreationen mit der gelblich orangen Beere, eingehüllt in diese blassen, trockenen Blätter. Klar, sie sehen ja auch wirklich hübsch aus.

Ich stand gestern vor den Migros Regalen und sinnierte über eine passende Sauce zu meinem geplanten Seeteufel. Ich hatte zwei Passionsfrüchte in der Hand, als ich die Physalis sah. Wann hatte ich denn das letzte Mal solche? Mir ist es nicht eingefallen. Zu lange, bedeutet das wohl und ganz meiner Philosophie entsprechend konnte ich das nicht so belassen. Die sogenannte Kappstachelbeere ist also meine neue Erfahrung für diese Woche.

Zuerst einmal eine probieren, so lautet das Motto, wenn man sich an eine neue Zutat heranmacht. Kappstachelbeeren schmecken säuerlich, enorm fruchtig, nur wenig süss. Ein bisschen wie eine gewöhnliche Stachelbeere. Auf jeden Fall passend für eine leckere Sauce.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach reichlichem Überlegen habe ich alle Konzepte fallen gelassen und einfach drauflos gekocht. Das ist daraus geworden und ich mag ganz gerne stolz darauf sein.

Zutaten

1 Portion Seeteufel
8 Physalis
5 Cherrytomaten
1 Schalotte
2 Zehen Knoblauch
1 EL frische Nadeln vom Rosmarin
10 g frisches Basilikum
15 g Kokosraspel
100 ml Kokosmilch
2 EL Kokosöl
1 Prise Chilifäden für die Garnitur
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Zuerst alle Zutaten vorbereiten:
    Physalis und Cherrytomaten halbieren.
    Knoblauch schälen und ein wenig quetschen.
    Schalotte schälen und grob hacken.
    Basilikum waschen und trocknen.
  2. In einer kleinen Pfanne die Kokosraspel geben (in die kalte Pfanne) und dann auf höchster Stufe auf den Herd stellen.
    Ständig umrühren und so lange rösten bis die Raspeln golden geworden sind. Danach sofort in eine Schale umfüllen.
  3. In einer Bratpfanne zwei Esslöffel Kokosöl erhitzen und den Seeteufel ins Öl legen.
    Nach ein paar Sekunden die Hitze auf Mitte reduzieren. Gleich rund herum die Knoblauchzehen, Schalotte, Rosmarin, Physalis und Cherrytomaten geben. Nach etwa 3 Minuten den Fisch wenden.
  4. Wenn der Fisch gar ist, diesen in eine flache Schale legen (wie auf dem Bild). Das Basilikum fein in die Pfanne schneiden, Kokosraspel dazugeben, Kokosmilch angiessen, mit Salz und ein wenig Pfeffer abschmecken.
  5. Die Sauce nochmals gut durchmischen, dann den Fisch für eine Minute darin ziehen lassen.
  6. Alles in der Schale anrichten und mit ein paar Chilifäden garnieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.