Spargel in Dörrtomaten Kaffee Sauce

In Backpapier eingewickelter Grüner Spargel aus dem Ofen an einer Sauce aus getrockneten Tomaten, Kokosmilch und ganzen Kaffeebohnen.

Endlich ist er da, der April; zusammen mit dem Mai mein absoluter Lieblingsmonat. Nach dem der Krokus und der Bärlauch schon lange ihre Sonnenparty feiern, gesellen sich nun mit einer kleinen Verspätung, so wie es sich für die Prominenz gehört, die Bäume dazu. Und eben im April beginnt auch die Vielfalt der heimischen Gemüse wieder grösser zu werden.

Wenn ich dann so draussen an der Sonne rumlaufe und die ganze grüne Farbe sehe, dann brauche ich einfach auch grün auf dem Teller .

Was bringt uns das überhaupt, “Farbe” zu essen – und was sind Farben?
Farben kommen ja nicht daher, dass etwas farbig ist. Dafür verantwortlich sind in diesem Fall organische Moleküle mit sogenannten konjugierten Doppelbindungen. Häääää…?
Das bedeutet, dass mehrere Kohlenstoff-Atome die wie eine Kette verbunden sind, jeweils einmal durch eine einfache Bindung, das nächste mal durch eine doppelte, usw. aneinander gekoppelt sind. Diese Bindungen können nun vom “weissen” Sonnenlicht angeregt werden und wechseln dann ihre Position – wo vorher eine Bindung war ist dann eine doppelte. Dabei wird ein Teil des Lichts absorbiert. Was übrig bleibt, wird reflektiert (wie an einem Spiegel – naja, fast…) und erreicht unser Auge. Dieses sieht nun die Komplementärfarbe von dem, was absorbiert wurde… Puh, komplizierte Sache…

Der Grüne Spargel ist also grün, weil seine Moleküle vor allem den roten oder purpurnen Farbbereich absorbieren.

Aber die verschiedenen Farben in Lebensmitteln haben auch gemeinsame Wirkungen im Körper – nicht nur durch das blosse Betrachten der jeweiligen Produkte. So soll die Farbe Grün Nervosität vorbeugen, Entzündungen bekämpfen, Drüsen unterstützen und sogar Liebeskummer heilen… Nicht schlecht 🙂

Die Idee Spargel und Kaffee miteinander zu Kombinieren, ist mir schon vor Längerer Zeit gekommen – keine Ahnung wie ich darauf kam, aber es wird wohl wieder irgend ein Zufall gewesen sein… Ich röste ja selber Kaffee (nur so vertrage ich das leckere Gebräu überhaupt – vom Kaffee in Restaurants, Take-Aways, etc. kriege ich Bauchkrämpfe und mir wird übel).
Deshalb riecht es immer irgendwie ein bisschen nach Kaffee bei mir – und wenn man dann halt so am Kochen ist, kommen einem die wildesten Ideen was man alles mit den braunen Bohnen anstellen könnte…

So, dazu würde eine gebratene Pouletbrust passen oder ein Rührei mit Basilikum oder Bärlauch.

Zutaten

500 g grüner Spargel
1 Hand voll getrocknete Tomaten
1 Zwiebel
125 ml Kokosmilch
1 EL ganze Kaffeebohnen
Olivenöl
1 TL Aceto Balsamico
frischer Rosmarin
Thymian
1 TL schwarze Pfefferkörner
Salz
Schwarzer Pfeffer für die Garnutur

Zubereitung

  1. Ofen auf 170 °C Umluft vorheizen.
  2. Den Grünen Spargel gut waschen und die harten Enden abbrechen – dort wo der Spargel bricht, dort ist die richtige Stelle.
    Die abgebrochenen Stücke nun für die Sauce fein hacken.
  3. Die Spargelstangen mittig auf ein Backpapier legen, mit einer Prise Salz bestreuen und das Backpapier fest um das Gemüse wickeln. Dann die Enden wie bei einem Bonbon zudrehen und mit einer ofenfesten Schnur abbinden.
    “Das Paket” darf jetzt 30 Minuten im Ofen schmoren.
  4. Die Zwiebel schälen und hacken.
    Die getrockneten Tomaten ebenfalls hacken.
  5. Eine Bratpfanne kurz aufheizen, grosszügig Olivenöl darin verteilen (etwa 1 EL) und Zwiebel, Dörrtomaten und gehackte Spargelstücke hinein geben und auf niedriger Heizstufe dünsten, bis der Zwiebel glasig aussieht.
  6. Den Balsamico dazugeben, salzen und etwas Wasser dazugeben. Dann einen Deckel auf die Pfanne geben und das Ganze kochen lassen, bis die Spargelenden gar sind.
  7. Die Kokosmilch angiessen, Pfefferkörner, Thymian, Rosmarinnadeln und Kaffeebohnen dazugeben und die Pfanne mit dem Deckel auf der niedrigsten Heizstufe einfach ziehen lassen.
  8. Wenn der Spargel fertig ist, die Kaffeebohnen aus der Sauce nehmen, gut umrühren, probieren und eventuell nachwürzen, dann die Spargelstangen hinein legen, kurz in der Sauce schwenken und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.