Süsskartoffel Chips mit Curry und Essig

Selbst gemachte, hauchdünne Chips aus Süsskartoffel mit Apfelessig und Olivenöl, pikant mit Currypulver, Kurkuma und Zimt gewürzt.

Warum sind Chips nur so verlockend?
Die Frage könnte genau so gut lauten: Warum wollen wir immerzu unsere Hände beschäftigen?

Du hast das sicherlich auch schon bemerkt. Du hast nichts in den Händen, du bist nicht völlig konzentriert, was passiert? Deine Hände machen sich selbstständig und wollen sich beschäftigen. Keine Position fühlt sich richtig gut an…
Das ist dann oft der Moment, wo viele zu Snacks greifen. Nicht nur aus Lust oder Appetit, sondern einfach nur, um sich zu beschäftigen.

Das ist zwar gar nicht so nach meiner Philosophie, aber was in und verankert ist, das ist nun mal da und kann nur schlecht wegdiskutiert werden. Und seien wir einmal ehrlich: Wenn du heute Abend eine kleine Homeparty geplant hast – da fehlen doch keine Snacks. Seien es Chips, Nüsse oder Knabbergebäck, irgend etwas sollte da schon angeboten werden…

Und jetzt kommt die Spicyslice-Menthalität wieder ins Spiel!
Wie wäre es denn damit: Selbst gemachte Chips als besondere Aufmerksamkeit. Etwas für Freunde selber zu machen bedeutet für mich immer, dass ich ihnen besondere Aufmerksamkeit schenken will, beziehungsweise meine Wertschätzung zum Ausdruck bringen möchte.

Da fällt mir gerade noch was dazu ein: Das war mal an Weihnachten… Meine damalige Freundin war ein grosser Fan von Schokolade. Ich habe ihr immer soo gerne zugesehen, wie sie genüsslich jeden Tag ihr kleines Schöggeli als Dessert in der Schule gegessen hat (und nein, ihrer Figur sah man das keineswegs an 🙂 ). Einfach in das nächste Geschäft zu gehen und ihr irgend etwas zu kaufen wäre mir irgendwie zu einfach gewesen. Zeitaufwand wenn man die Person gut kennt: 10 Minuten.
Wertschätzung sieht anders aus…
Ich stand dann also vor Weihnachten volle 3 Tage, von Morgens früh, bis Abends spät in der Küche, um diverse Pralinen nach eigenen Rezepten zu machen – extra für sie.
Am Ende konnte ich Schokolade weder riechen noch sehen – schon alleine das Wort liess mich beinahe zusammenzucken… Aber ich war zufrieden mit meinem Werk – und sie auch 🙂 .

Auch sonst sind meine Geschenke in den allermeisten Fällen selbst gemacht – je nach dem um wen es sich handelt fertige ich verschiedenste Leckereien ganz nach den Vorlieben des zu Erfreuenden.

Auch ich selbst freue mich wahnsinnig über Selbstgemachtes. Auch wenn es nicht perfekt ist, zeigt die Mühe, der Aufwand und der gute Wille, dass sich die Person mit mir auseinander gesetzt hat und überlegt hat und dann an der Umsetzung beschäftigt war und nicht aufgegeben hat – um mir eine Freude zu machen.

Ok gut, kommen wird von Wolke 7 wieder zurück auf den Boden: Den Partysnack selbst zuzubereiten – mit diesen Chips – geht locker nebenbei. Das Resultat ist weniger fetttriefend und deutlich schmackhafter als irgend eine gekaufte Tüte.

Zutaten

1 Süsskartoffel
1/2 EL Apfelessig
1 bis 2 EL Olivenöl
1 gestrichener TL Currypulver Madras
1 Prise Kurkuma
1 Prise Zimt
2 Prisen Salz

optional: 1 Prise Asafoetida oder Knoblauchpulver

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 170 °C Umluft vorheizen.
  2. Die Süsskartoffel mit einem Gemüsehobel zu dünnen Scheiben verarbeiten.
    Alternativ kannst du versuchen die Süsskartoffel so dünn wie möglich zu schneiden.
  3. Süsskartoffelscheiben in eine Schüssel geben, Gewürze, Essig und Öl dazugeben.
  4. Alles mit den Händen gut vermischen, so dass sich die Marinade gleichmässig verteilen kann.
  5. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die rohen Chips darauf verteilen. Wahrscheinlich brauchst du zwei Bleche oder du machst das Ganze in zwei Durchgängen.
  6. Die Chips kommen für 15 bis 20 Minuten (bei mir waren es 17) in den Ofen.
  7. Chips wenn sie die gewünschte Bräunung erreicht haben sofort dem Ofen entnehmen, schön auf einem Küchenpapier verteilen und auskühlen lassen.
  8. Eventuell die Chips nun nochmals mit etwas Curry nachwürzen und servieren.
    Ich futtere sie immer zusammen mit einem Dip von hier: Spicyslice – Dips.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.