Switchel mit Rooibos und Honig

Meine Version des Trendgetränks Switchel, bestehend aus Ingwer, Rooibos, Apfelessig und Honig.

Kürzlich habe ich einen Beitrag von Galileo gesehen, in dem mehrere Erfrischungsgetränke aus verschiedenen Teilen der Welt vorgestellt wurden. Dort wo es am heissesten ist, müssen die Erfrischungen am besten funktionieren, das war in etwa das Motto. Besonders angetan war ich von der Präsentation eines Nordamerikanischen Klassikers, genannt “Switchel”.

Switchel wird aus Apfelessig, Ingwer und Ahornsirup hergestellt. Ich habe mir sofort gedacht, dass ich ja eigentlich täglich etwas sehr Ähnliches machte. Nur setzte ich den kalten Drink mit Rooibostee und Honig an und liess den Ingwer weg. Es mag naheliegend sein, dass man da mal Ingwer reintut, aber es ist mir bisher wirklich nicht in den Sinn gekommen.

Nach dem Ansehen dieses Beitrags musste ich das natürlich auch ausprobieren und so habe ich den Drink für einmal mit frischem Ingwer angesetzt.

Warum ich dennoch Honig verwende hat mindestens zwei Gründe. Zum einen tut mir Honig gewisser Blüten gut (vor allem Lindenblütenhonig). Zweitens ist der Geschmack von Honig, verglichen mit dem von Ahornsirup, vollmundiger und, meiner Meinung nach, besser für ein Getränk geeignet. Man sollte lediglich darauf achten, flüssigen Honig zu verwenden. Akazienhonig halte ich übrigens für wenig geeignet, da er ziemlich schwer verdaulich ist. Das liegt am sogenannten Zuckerspektrum, also der detaillierten Verhältnisse verschiedener Zuckermoleküle im Honig. Diese ist bei Lindenblüten-, Lavendelblüten-, Rosmarinblüten-, oder Orangenblüten-Honig wesentlich besser.

Zutaten

7 dl Wasser
30 ml Apfelessig
30 g Honig, flüssig
1 walnussgrosses Stück Ingwer
3 EL Rooibos-Tee (Tee nicht in Beuteln kaufen)
mehr Wasser (kalt!)

 Zubereitung

  1. Du brauchst eine grosse Glasflasche.
    In diese kommen drei Esslöffel Rooibos-Tee.
    Das Stück Ingwer in feine Scheiben schneiden und ebenfalls in die Flasche geben.
    Danach 7 dl Wasser in die Flasche füllen. Die Flasche mit dem Deckel gut verschliessen. Das Ganze einige Male schütteln und danach für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
  2. Ingwer und Tee nun mit einem Sieb filtern.
    In ein grosses Servierglas kommt nun 30 g flüssiger Honig und 30 ml Apfelessig. Darüber ein bisschen des kalten Tees geben und mit einem Löffel das Ganze mischen, bis sich aller Honig aufgelöst hat. Das dauert eine Zeit, aber dafür wurde keines der Hitzeempfindlichen Enzyme und Vitamine im Honig zerstört und der spezielle Geschmack kalten Tees bleibt erhalten.
  3. Den restlichen kalten Rooibos dazugeben und danach das Ganze mit kaltem Wasser auf etwa einen Liter auffüllen.
    Ich würde das Getränk nun nochmals kaltstellen, damit es auch richtig kalt ist…
  4. Bei mir ist so ein Switchel immer ziemlich schnell weg. Das dauert kaum 30 Minuten. Ich würde den kalten Tee nicht länger als einen Tag aufbewahren, doch das sollte kein Problem sein…
    Fertig, prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.