Tilapia Curry mit Aubergine, Mango und Tomate

Scharfes, Indisch inspiriertes Curry aus Aubergine, Mango, Tomate, Peperoni und pochiertem Tilapia mit der eigenen Gewürzmischung und Kokosmilch verfeinert.

Ich weis nicht wie die das machen, diese Inder, aber ihr Curry tut einfach gut. Erst gestern habe ich ein kleines Update im Menupunkt “Wer ist Spicyslice” gemacht und beschrieben, wie das Reizdarmsyndrom die Ernährung eines Gourmets und “Medikamentenverneiners” auf den Kopf stellen kann. Gestern Abend dieses Curry, heute Morgen schreibe ich diesen Post und ich fühle mich wunderbar… Vielleicht liegt das aber auch an der eigentlich viel zu leckeren Papaya die ich gestern noch verputzt habe.

Auf jeden Fall sind Currys meine Medizin – die Vielzahl an Gewürzen macht’s wahrscheinlich. Oft behaupten böse Zungen ja, dass die so würzige Küche bei ihnen Beschwerden auslöst, doch denke ich eher, dass daran die vielen Hülsenfrüchte und der weisse Reis schuld sind.

Ein kleines Beispiel sind die Proteine in Getreiden – nicht nur das in Weizen und Dinkel enthaltene Gluten, sondern auch Proteine in Mais und Reis, die den Eigenschaften und Struktur des Glutens sehr ähnlich sind. Diese können sich an den Darmwänden niedersetzen und dort deren Durchlässigkeit erhöhen. Dadurch gelangen mehr Substanzen als eigentlich sollten aus dem Darm in deinen Körper und können dort eine Antwort des Immunsystems hervorrufen – die Folgen reichen von chronischen Entzündungen bis hin zu Allergien. Aber wie gesagt, es kann – das bedeutet nicht, das jederfrau und jedermann ( 🙂 ) in diese Kategorie fällt und diese Lebensmittel meiden soll.

Ich hoffe dir ist jetzt nicht langweilig geworden – mich interessiert halt das Thema… Aber jetzt wird’s wieder spannend – und lecker!

Zutaten

300 g Tilapia (Filet oder Tranche)
1 kleine Aubergine
1 kleine rote Peperoni
1 Tomate
1 Peperoncini
1 kleine Mango
1 kleine Bio-Limette
125 ml Kokosmilch
1 walnussgrosses Stück Ingwer
1 grosszügiger TL Kokosöl
1/4 TL Kurkumapulver
Salz
einige Blätter Basilikum
5 Halme Schnittlauch
eventuell 4 Kaffirlimettenblätter

Curry-Gemisch (alternativ: Currypulver Madras)
1 TL Koriandersamen
1/4 TL Bockshornklee
1 Prise Kreuzkümmel
3 Nelken
3 Zimtblüten oder 1 cm Zimtstange
1/2 TL Schwarze Senfsamen

Zubereitung

  1. Die Aubergine in Würfel schneiden, diese in eine Schüssel geben, mit zwei Prisen Salz bestreuen, gut vermischen und bis du sie brauchst ziehen lassen.
  2. Den Ingwer (fein), Peperoncini (fein) und Peperoni (grob) hacken.
  3. Kokosöl in einer Bratpfanne schmelzen und die eben gehackten Gemüse hinein geben. Unter ständigem Rühren braten, bis die Peperoni beginnt weich zu werden (Dauer: 3 bis 5 Minuten).
  4. Unterdessen die Gewürze für das “Curry-Gemisch” in einer kleinen Pfanne rösten, bis die Senfsamen zu knacken beginnen (das dauert etwa 1 Minute). Dann sofort in einen Mörser füllen und mit dem Stössel fein mahlen.
  5. Die gemahlenen Gewürze (alternativ: 1 TL Currypulver Madras) dazugeben, Kurkuma dazugeben, mit 2 Prisen Salz salzen, von der Limette 1 TL Saft dazugeben etwas Wasser dazu giessen, gut umrühren und den Deckel drauf geben.
    Das Ganze aus mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die nächsten Zutaten (Punkt 6 und 7) vorbereitet sind.
  6. Die kleine Mango schälen und das Fruchtfleisch würfeln.
    (Das was am Kern hängen bleibt ist Vorspeise des Kochs! Das ist wichtig 🙂 ).
  7. Die Tomate ebenfalls würfeln.
  8. Deckel entfernen, Aubergine, Mango und Tomate dazugeben und wieder mit Deckel kochen lassen, bis die Aubergine weich ist.
    Dann das restliche Wasser in der Pfanne einkochen.
  9. Die Kokosmilch dazugiessen, umrühren, probieren, eventuell nachwürzen.
  10. Die Limettenblätter dazugeben (optional, aber lecker).
  11. Die Tilapia-Stücke vorsichtig in die Sauce legen, Deckel wieder drauf geben und das Ganze köcheln lassen bis der Fisch gar ist (5 bis 10 Minuten).
  12. Fisch auf einen Teller legen, Sauce umrühren, probieren, nachwürzen. Dann mit dem Fisch zusammen anrichten und servieren.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.