Tomate gefüllt mit Champignon, Oliven und Kapern

Eine riesige Tomate gefüllt mit Champignon, Kapern, grünen Oliven, frischer Petersilie und Bärlauch, in Backpapier verpackt und im Ofen gegart.

Es war für mich wieder ein tolles Wochenende: Zwar bin ich jetzt doch schon ein junger Erwachsener, aber meine Eltern sind mir sehr wichtig. Beinahe ein Jahr lang wohne ich jetzt schon in meiner kleinen Behausung in Zürich – weg von den Eltern, weg von der zuvor gewohnten Umgebung. Beinahe jeden Sonntag gehe ich dann “ganz nach Hause” zu meinen Eltern. Meistens stehen dann ein paar Sachen bereit, die sie extra für mich besorgt haben, an die ich in Zürich nicht so gut herankomme.

Dieses Wochenende durfte ich mich besonders über eine riesengrosse Monster-Tomate freuen, die sie für mich im Verkaufsladen eines Grossen Gemüseproduzenten (der sich auf Tomaten spezialisiert hat und mittlerweile sicherlich 20 verschiedene Sorten kultiviert – darunter auch einige Eigenzüchtungen) gekauft haben. Ich habe natürlich sofort gewusst, was daraus werden sollte: Ein mit Geschmack gefülltes Monster-Gemüse 🙂 .

Früher habe ich das Zeig dann einfach so “nackt” in den Ofen geschoben. Nach ein paar Experimenten ist mir aber das Verpacken in Backpapier um einiges lieber geworden – so verhinderst du, dass das Gemüse aussen schon beinahe verbrannt, innen noch fast roh ist oder dass es dir austrocknet. Das Ergebnis ist eine gleichmässig gare, saftige Bombe des Genusses, die sich auf dem Teller durchaus nicht zu verstecken braucht.

Also, ran an den Ofen, jetzt wird eine Tomate geschlachtet!

Zutaten

1 Tomate (Grösse XXXL, mindestens zwei Fäuste dick)
1 Spitzpaprika
150 g Champignon
10 Grüne Oliven
2 bis 3 EL Kapern
Olivenöl (genug bis reichlich)
2 frische Zweige Petersilie
10 Blätter Bärlauch
1 frischer Zweig Rosmarin (getrocknet geht auch)
Paprikapulver
Schwarzer Pfeffer
eventuell Salz

Zubereitung

  1. Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Die grosse Tomate nehmen und den grünen Stielansatz trichterförmig ausschneiden. Dann den obersten Teil wegschneiden, so dass du danach die Tomate gut aushöhlen kannst (schau auf dem Foto) – wie wenn du sie skalpieren würdest 🙂 .
  3. Das Tomateninnere mit einem Kugelausstecher aushöhlen – das Innere in einer Schüssel auf die Seite stellen – das wird Sauce.
  4. Die Champignon von Hand in Stücke reissen.
  5. Die Spitzpaprika der Länge nach halbieren, die Kerne entfernen und dann in feine Streifen schneiden.
  6. Eine kleine Pfanne nehmen, auf der Herdplatte aufheizen, den Boden mit Olivenöl decken und sofort die Pilze hinein geben. Gut umrühren und sobald sich erste Bräunungen zeigen, das Tomateninnere und die Paprikastreifen dazugeben.
  7. Kapern dazugeben.
  8. Oliven wenn du willst entsteinen. Je nach dem was für Oliven du hast geht das einfach mit den Händen. Bei Härtefällen nimm einen Plastikbecher, lege die Oliven einzeln auf ein Schneidbrett, den Becher oben drauf, kräftiger Schlag auf den Becher und die Olive wird “Mus” (das ist für die Sauce eh lecker). Der Stein lässt sich nun problemlos entfernen.
  9. Oliven dazugeben.
  10. Rosmarin, etwa 1/4 TL Paprikapulver und etwas Pfeffer dazugeben.
  11. Gut umrühren und auf hoher Heizstufe kochen lassen, bis fast keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Dann die Petersilie samt den Stielen und den Bärlauch mit einer Schere fein dazuschneiden.
    Pfanne vom Herd nehmen, gut umrühren und stehen lassen lassen.
  12. Die Tomate mittig auf ein Backpapier legen. Dieses in einer ofenfesten Form platzieren.
  13. Die Tomate nun mit der Füllung füllen ( 🙂 ) und dann den Deckel obendrauf legen. Wenn nicht die ganze Füllung rein gegangen ist, gibst du diese einfach auf das Backpapier, möglichst nahe um die Tomate herum.
  14. Die vier Ecken des Papiers nun nehmen und dicht über der Tomate zusammenschnüren. Jetzt hast du ein festes Paket vor dir liegen – wenn noch kleine Öffnungen bleiben, macht das nichts.
  15. Die Ofenform mit dem Paket in die Mitte des Ofens schieben und etwa 40 Minuten backen.
  16. Backpapier öffnen und nochmals 5 bis 10 Minuten backen.
    Dann servieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.