Weisskraut mit Tomaten und Kürbiskernen

Grob geschnittenes, gebratenes Weisskraut an einer aromatischen Sauce aus Tomaten, Knoblauch und Paprika, garniert mit gerösteten Kürbiskernen und Salbei.

Weisskraut ist ein typisches Wintergemüse. Eine dichte Blattstruktur und festes Zellgewebe sorgen dafür, dass ein Kohlkopf auch nach Monaten der Lagerung knackig und frisch ist. Das sollte uns eigentlich dazu anregen, dieses Gemüse häufiger zu konsumieren. Daneben gibt es noch weitere Gründe für den Kohlgenuss: Ein wichtiger ist zum Beispiel, dass das darin enthaltene Sulforaphtan zu den stärksten alltäglichen Gesundmachern gehört. Die positive Wirkung reicht von Darm, Magen und Bauchspeicheldrüse bis hin zur Immunabwehr.

Für Leute, welche den klassischen Kohlgeschmack nicht mögen, gibt es immer noch die Möglichkeit, eine kräftige Sauce dazu zu kochen. Die knackigen Kohlblätter werden zur Paleo-Pasta.

Wie ich gestern überhaupt darauf gekommen bin Kohl zu kochen, ist eine witzige Geschichte für sich: Ich hab mir nach einem harten, aber schönen Jogging bei 15 cm Neuschnee auf den Uetliberg eine kleine Erholung geben wollen und gönnte mir die 40-minütige Aufzeichnung vom letzten “Wer wird Millionär”. Da kam dann eine Spass-Frage bei der die Antwort “Kohlära” (Kohl Ära als deutscher Geschichtsabschnitt) gewesen war. So etwas passiert, wenn man hungrig fern sieht…

Zutaten

300 g Weisskraut
2 Tomaten (200 bis 250 g)
1 Zehe Knoblauch
einige frische Salbeiblätter
25 g Kürbiskerne
etwas Kürbiskernöl
2 EL Olivenöl
Paprikapulver
etwas Kümmel
Schwarzer Pfeffer
Salz

 Zubereitung

  1. Die Tomaten würfeln.
  2. In einer kleinen Pfanne einen Esslöffel Olivenöl verteilen und die Tomaten darin kurz kräftig braten.
    Reichlich Paprika und zerstossene Kümmelsamen dazu geben, etwas Wasser hinzufügen, salzen und zugedeckt leise köcheln lassen.
  3. Gleich weitermachen und den Kohl in Streifen schneiden.
    In einer Bratpfanne etwas Olivenöl verteilen und bei mittlerer Hitze den Kohl darin mit einer Prise Salz dünsten. Dabei die Pfanne zudecken.
    Nach etwa 5 Minuten die Salbeiblätter hinzufügen und gut umrühren.
    Das Weisskraut sollte nach etwa 20 Minuten gar sein.
  4. Die Tomatensauce in den letzten Minuten ohne Deckel kräftig erhitzen und die Restflüssigkeit einkochen.
  5. Tomaten zum Kraut geben und das Ganze ziehen lassen.
  6. Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne rösten, bis sie sich aufblähen und zu knacken beginnen.
  7. Das Gemüse anrichten und mit den Kürbiskernen und ein paar Tropfen Kürbiskernöl garnieren.
    Fertig, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.