Maroni mit Knoblauch an Paprika Rosenkohl

Im Ofen geröstete Maroni, in Butter mit Knoblauch und Rosmarin geschwenkt, serviert mit geschmorter Paprika und Rosenkohl.       

Ich habe erneut ein wenig mit Maroni experimentiert. Nun bin ich auf eine weitere Methode der Zubereitung, beziehungsweise Weiterverarbeitung gekommen, die mir äusserst gut geschmeckt hat. Dazu müssen die Kastanien nach dem Rösten im Ofen einfach nur in Butter mit einer geriebenen Zehe Knoblauch und etwas fein gehacktem Rosmarin geschwenkt und gedünstet werden. So einfach ist das Ganze.

Dass sich Maroni durch so wenig Aufwand derartig toll veredeln lassen, das hätte ich mir nicht gedacht, aber es sind halt doch auch die kleinen Handgriffe, die aus etwas Alltäglichem eine aussergewöhnlich gute Sache machen können.

Zutaten

200 g Maroni, eingeschnitten
150 g Rosenkohl
1 rote Peperoni
2 EL Tomatenmark
1 Zehe Knoblauch
8 Schwarze Oliven
frischer Rosmarin
15 g Butter
1 EL Olivenöl
Balsamico
Thymian, Basilikum
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Die Peperoni im Ofen bei 220 °C rösten und, sobald die Haut Blasen wirft, schälen.
  2. Das Fruchtfleisch danach in Würfel schneiden und mit den Oliven (entsteint) in einem Esslöffel Olivenöl etwa 5 Minuten andünsten.
  3. Das Tomatenmark dazugeben, etwas Wasser hinzufügen und gut umrühren.
    Danach den Rosenkohl in diese Sauce geben und insgesamt etwa 20 Minuten schmoren.
  4. Gleichzeitig die Maroni im Backofen rösten. Dazu den Ofen auf die Grillfunktion mit maximaler Temperatur vorheizen und ein dickes Backblech hineinstellen (dieses soll heiss sein).
    Die Kastanien dann für insgesamt 20 Minuten ins Rohr stellen.
    Sobald die Maroni an den Schnitten aufgehen mit etwas Wasser besprühen und dies alle 4 bis 5 Minuten wiederholen.
  5. Nach dem Garen die Kastanien sogleich schälen.
  6. In einer kleinen Pfanne die Butter schmelzen und die Kastanien, zusammen mit etwa einem Esslöffel fein gehacktem Rosmarin und einer geriebenen oder gepressten Zehe Knoblauch etwa 5 Minuten auf niedriger bis mittlerer Stufe anschwitzen.
    Dabei immer wieder gut umrühren.
  7. Am Schluss Maroni mit Rosenkohl mischen und mit Salz, Pfeffer, Balsamico, sowie Thymian und Basilikum abschmecken.
    Fertig, guten Appetit!

2 Kommentare

    1. Weil es bei MIR (Einzahl) um Paleo mit Genuss geht, nicht darum Kohlehydrate oder Kalorien zu zählen – iss, wenn du Hunger hast, iss nicht, wenn keiner da ist…

      Dein Body wird es dir schon sagen, wie viele Kohlehydrate er braucht – vor 10’000 Jahren wussten noch nich einmal, dass es sowas überhaupt gibt.

      PS: Kastanien haben 41.2%, Paprika 6.4%, Rosenkohl 3.3%, Tomatenmark 5.5%, Oliven 1.8%, Knobli 28.4%, Balsamico 20.9% Kohlenhydrate – ich wünsche viel Spass beim Rechnen und einen schönen Sonntag Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.